Aktueller Sternhimmel

Der Sternhimmel im November 2019

Merkurtransit am 11.11. und 5 Planeten

Auch in diesem Monat verringern sich Mittagshöhe der Sonne und die Länge des hellen Tages weiter. Am 23. erreicht die Sonne das Tierkreissternbild Skorpion, das sie am 30. bereits wieder in Richtung Schlangenträger verlässt. Zuvor hielt sie sich vor der Waage auf.

Vollmond ist am 12., Neumond am 26. November.

Am 11. November findet wieder das seltene Ereignis eines Merkurtransits statt. Der sonnennächste Planet zieht als winziger Punkt vor der Sonne vorbei. Den Merkurdurchgang können wir von 13.35 Uhr bis zum Sonnenuntergang um 16.27 Uhr beobachten. Mit dem bloßen Auge ist das schwarze Merkurpünktchen nicht zu sehen. Das ist nur mit einem Teleskop möglich. Aber Achtung, schauen sie nicht mit dem ungeschützten Auge in die Sonne! Der Transit endet um 19.04 Uhr.

In der Abenddämmerung können wir südwestlich knapp über dem Horizont den Riesenplaneten Jupiter, den Ringplaneten Saturn und allmählich im Laufe des Monats auch die Venus als sogenannten „Abendstern“ entdecken.

Zur Monatsmitte deutet sich der nächste jahreszeitliche Wandel an. Im Südwesten funkeln die Sterne des Herbstvierecks. Die beiden Westlichen und der Untere östlich zählen zum Sternbild Pegasus, dem geflügelten Pferd aus der griechischen Mythologie. Mit dem oberen östlichen Stern beginnend zieht sich die Sternkette der Andromeda in den Südosten. Und wenn es sehr klar sein sollte, können sie hier auch den matten Nebelfleck von M31, der Andromedagalaxie sehen.

Aber im Osten zeigen sich bereits viele wintertypische Sterne und Sternbilder. Schon sehr hoch am Nachthimmel funkelt Kapella im Fuhrmann. Unter ihr Aldebaran im Stier, der auch durch den kleinen Sternhaufen der Plejaden bekannt ist. Auch der markante Orion zeigt sich über dem Südost-Horizont. Es folgt der funkelnde Sirius im Großen Hund, der hellste Stern am irdischen Himmel, darüber Prokyon im Kleinen Hund und die Zwillinge Kastor und Pollux.

Die ersten Frühlingssternbilder sind am Morgenhimmel zu finden, der Löwe gefolgt von der Jungfrau.

Das diesjährige Maximum des Sternschnuppenstroms der Leoniden wird in der Nacht vom 17. zum 18. erwartet.

In der Morgendämmerung erscheinen im Südosten unser äußerer Nachbarplanet, der rote Mars und ab 18. der rare innerste Planet Merkur.


 

Das astronomische Jahr (September bis Dezember 2019)

  • Herbst-Tagundnachtgleiche 23. September 9.50 Uhr MESZ
  • Wintersonnenwende 22. Dezember 2019 5.19 Uhr MEZ

Sonne

  • Mittagshöhe von 47° auf 16°
  • Länge heller Tag von 13,5 auf 8 Stunden

Mond

  • Vollmond 14.9. · 13.10. · 12.11. · 12.12.
  • Neumond 28.9. · 28.10. · 26.11. · 26.12.

Planeten

  • Merkur · 18. November bis 13. Dezember am Morgenhimmel
  • Merkurtransit · 11. November 13.35 Uhr bis zum Sonnenuntergang um 16.27 Uhr
  • Venus · ab Ende Oktober sogenannter »Abendstern«
  • Mars · ab Ende Oktober am Morgenhimmel
  • Jupiter · bis Anfang November am Abendhimmel
  • Saturn · bis Ende November am Abendhimmel

Sternschnuppen

  • Leoniden Maximum 17./18. November
  • Geminiden Maximum 13./14. Dezember

 

Das astronomische Jahr (Januar bis Juni 2020)

  • 2020 Schaltjahr mit 366 Tagen
  • Frühlings-Tagundnachtgleiche 20. März 4.50 Uhr MEZ
  • Sommersonnenwende 20. Juni 23.44 Uhr MESZ

Sonne

  • Mittagshöhe von 16° auf 62°
  • Länge heller Tag von 7,9 auf 16,4 Stunden

Mond

  • Vollmond 10.1. · 9.2. · 9.3. · 8.4. · 7.5. · 5.6.
  • Neumond 24.1. · 23.2. · 24.3. · 23.4. · 22.5. · 21.6.

Planeten

  • Merkur · 6. bis 12. Februar und 15. Mai bis 14. Juni am Abendhimmel
  • Venus · bis Ende Mai sogenannter »Abendstern«
  • Mars · am Morgenhimmel
  • Jupiter · ab Ende Januar am Morgenhimmel
  • Saturn · ab Ende Februar am Morgenhimmel

Sternschnuppen

  • Bootiden Maximum 4. Januar
  • Lyriden Maximum 22./23. April
  • Eta-Aquariden Maximum 6. Mai