1 2 3 4 5 6 7 8 weitere Einträge > Neuer Eintrag »
Michael B.
Hallo! Wie Sie vielleicht mitbekommen haben, findest am Mittwoch dem 12.11.14 der Höhepunkt der Rosetta Mission statt. Die Landeeinheit Philae wird auf einem Kometen (!!!) hoffentlich aufsetzen.
Leider konnte ich in Ihrem Programm keine Veranstaltung diesbezüglich finden. Warum nicht???
Sie sollten mal bei Ihren befreundeten Planetarien schauen was die am kommenden Mittwoch tun.
Schade. Aber weiterhin viel Glück mit Ihrem Programm.
MB

Kommentar:
Sehr geehrter Herr Michael B.,
wir haben zwei Veranstaltungen schon seit längerer Zeit zu diesem Thema am
Mittwoch - 19. November
19:00 Uhr Eingefangene Sterne - Live »Kometen und Sternschnuppen«
und am
Samstag - 29. November
16:30 Uhr Eingefangene Sterne - Live »Kometen und Sternschnuppen«
geplant!
s. a. http://www.planetarium-jena.de/Eingefangene-Sterne-Live.63.0.html
Etwas später ist immer besser, wir haben dann mehr Erkenntnisse, Informationen…

gruß w. don eck
techn. mitarbeiter

Christel Drechsler
Ich war mit meiner 9-jährigen Enkeltochter am 28.10.2014 in "Zeitreise", die ab 9 Jahren empfohlen wird. Ich hatte für 3 Personen reserviert, musste dann aber in einer ellenlangen Schlange wie alle anderen warten, mich an Souveniren und einer möglichen Bockwurstbestellung vorbeiquetschen, um zu bezahlen und meine Tickets zu erhalten. Warum kein extra Schalter für Reservierungen oder Ticketausdrucke über den PC, wie bei anderen Veranstaltungen (Kino, Musical ect.) bereits üblich? Spart eine Menge Zeit und erspart Frust. Weiteres Anstehen beim Einlass, einige Prsonen fragten wegen der Pragrammdauer, um die Parkuhr richtig einzustellen. Wir warteten dann mehr als 10 min. auf Nachzügler, die noch Karten kauften. Das Programm selbst war sehr interessant und bildlich gut dargestellt und umgesetzt, die Dinos waren phantastisch, aaaaaaaber 9 Jahre und schwarze Materie, Kernspaltung u.v.a. passen nicht allzu gut zusammen. Meiner Enkeltochter hat es gefallen, aber verstanden hat sie wohl nicht alles.Es wäre günstig, die Altersgrenze bei diesem Programm zumindest höher anzusetzen. Man verlässt sich auf die Einschätzung von Fachleuten.

Kommentar:
Sehr geehrte Frau Drechsler,
zuerst einmal Vielen Dank für Ihre kritischen Bemerkungen.
Es gibt Zeiten im Jahr (Ferien), zu denen wirklich viele Besucher in unser Planetarium kommen. Wir freuen uns natürlich darüber und können den Andrang meistens personell gut abfangen. Aber an manchen Tagen kommen 100 Besucher erst 10 Minuten vor Beginn der Veranstaltung, fast gleichzeitig. Da haben es auch unsere eingespielten Kassiererinnen und Kassierer schwer, in so kurzer Zeit Karten zu verkaufen. Und viele Besucher kommen von außerhalb, haben im Stau gestanden oder schlecht einen Parkplatz gefunden. Diese „Nachzügler“ werden, wenn es möglich ist, auch noch in die Vorstellung eingelassen, es wäre eine schlechte Dienstleistung, nach „Fahrplan“ anzufangen. Die meisten unserer dann wartenden Besucher haben dafür Verständnis.
Aber insgesamt ist diese Situation wirklich nicht befriedigend, da muss ich Ihnen Recht geben.
Dazu gibt es schon eine Lösung. Nachdem wir in diesem Jahr ein neues Kassensystem bekommen haben, soll im nächsten Jahr die weitere Ausbaustufe eine deutliche Verbesserung in Bezug auf Bestellung, Reservierung und Verkauf erfolgen. Die Besucher können die Karten zum Beispiel selber zu Hause ausdrucken. Im Augenblick hängt das „nur“ noch an einer schnellen Internetverbindung. Aber da sind wir machtlos. Wir hoffen aber, das Anfang des nächsten Jahres realisieren zu können.
Mit der Altersempfehlung für das Programm „Zeitreise“ sind wir den Empfehlungen anderer deutschen Planetarien gefolgt. Die „Zeitreise“ läuft zurzeit in 10 deutschen Planetarien und dort wird die Empfehlung zwischen 8 und 10 Jahren gegeben. Ich muss Ihnen Recht geben, dass das Alter von 9 Jahren für einige Themen in diesem Programm zu weit unten angesetzt ist. Wir werden das im nächsten Programmheft ändern.

Viele Grüße
Jürgen Hellwig
Geschäftsführer
STERNEVENT GmbH
Zeiss-Planetarium Jena

Thomas Sander
Sehr geehrte Damen und Herren,

am vergangenen Sonntag den 19.10.2014 hatte ich Karten für die Tabaluga Vorstellung gebucht.
Nach einer Anreise von 80 km stellten wir uns pünktlich, eine halbe Stunde vor 11 Uhr an und haben unsere Karten erworben.
Erst als wir den Vorstellungsraum betraten, wurde uns offeriert, das Tabaluga heute nicht gezeigt werden kann.
Ich habe mich verwundert gefragt, wofür die Information am Eingang besetzt war und warum uns niemand vor dem Kauf der Karten gesagt hat, das es eine Planänderung gibt!?
Gezeigt wurde „Unendlich und Eins“ und wem dass gefallen sollte frag ich mich auch noch.
Als „Entschädigung“ gab es Geld zurück und somit bildeten sich nach der Vorstellung erneute Schlangen an den Kassen. Ich kann mich nicht entsinnen, wann ich zum letzten Mal so viele unmotivierte Mitarbeiter gesehen habe.

Ich hatte alles lange vorher geplant und unserem Enkel ihren ersten Besuch in einem Planetarium so schmackhaft gemacht, dass sie die ganze Nacht vorher nicht richtig schlafen konnte. Und dann dass…ihre Enttäuschung war riesengroß und auf unsere Frage eine der eventuell kommenden Vorstellung zu besuchen, hat sie dankend abgelehnt.

Schade, dass wir dieses herrliche Wetter nicht für etwas sinnvolles genutzt habe und eins könnt ihr gewiss sein, das älteste Planetarium der Welt wird bestimmt noch älter, aber ohne einen Besuch von uns!
So viel Unvermögen gehört weiterempfohlen!

Thomas Sander

Kommentar:
Sehr geehrter Herr Sander,
zuerst einmal muss ich mich für die Unannehmlichkeiten am besagten Sonntag entschuldigen. Wir haben den Vorfall in unserer Geschäftsführersitzung besprochen, deshalb jetzt erst die Antwort.

Wir sind uns sicher einig, dass technische Ausfälle passieren können. So etwas kommt meistens ohne Vorankündigung. In den überwiegenden Fällen können wir die Probleme selber beheben, manchmal gibt es aber Ausfälle, die wir nur mit Hilfe des Kundendienstes der Firma Zeiss in Jena klären können. In der Woche ist das kein Problem, durch die räumliche Nähe zu Zeiss ist meistens schon nach einer halben Stunde ein Mitarbeiter bei uns im Planetarium. An Wochenenden sieht das anders aus, wir müssen bei schwerwiegenden Ausfällen bis zum Montag warten. Zum Glück kommt das wirklich selten vor. Wir bieten dann – je nach Fehlerbild – Ersatzveranstaltungen an. Viele unserer Besucher, genau wie Sie, kommen von außerhalb, keiner der Besucher sollte enttäuscht nach Hause fahren müssen.
Der am Sonntag, den 19.10. 2014 kurzfristig aufgetretene Fehler war mit unseren eigenen Mittel nicht zu beheben. Unsere Besucherinformation ist zu dieser Zeit noch immer davon ausgegangen, dass die Veranstaltung wie geplant stattfinden kann, sonst hätten wir natürlich auch keine Karten für die Veranstaltung verkauft. Der Vorführer hat bis wenige Minuten vor Veranstaltungsbeginn versucht, das Problem zu klären, leider erfolglos. Deshalb gab es die Ersatzveranstaltung, das Kindermusical „Unendlich Und Eins“, und das Angebot an alle Besucher, das Eintrittsgeld zurückzubekommen.
Ich kann mir vorstellen, dass die Enttäuschung Ihres Enkels groß war. Allerdings waren an diesem Tag wohl die meisten anderen Besucher mit dem Ersatzangebot einverstanden (eine andere Veranstaltung plus Geld zurück). Bei Totalausfällen bieten wir natürlich Entschädigungen an, kommen doch unsere Besucher oft von weither.
Sicher war das Kindermusical kein vollwertiger Ersatz für „TABALUGA“, aber das war in diesem Augenblick die einzige Möglichkeit.
Seien Sie versichert, dass wir über solche Ausfälle genauso verärgert sind, wie Sie.
Zum Schluss noch etwas zu den von Ihnen angesprochenen „langen Schlangen“ an der Kasse bei Rückgabe des Eintrittsgeldes: jede Karte muss zurückgebucht werden und das Geld dann möglichst passend herausgegeben werden. Das dauert einige Zeit und alle Besucher kommen auf einmal, da ist eine Schlangenbildung nicht zu vermeiden. Wir werden dieses Problem bei der nächsten Schulung der Kassierer noch einmal auswerten.

Zum Schluss möchte ich mich noch einmal in aller Form für die Unannehmlichkeiten bei Ihrem Besuch in unserem Hause entschuldigen.

Viele Grüße
Jürgen Hellwig
Geschäftsführer
STERNEVENT GmbH
Zeiss-Planetarium Jena.

Kleemann Thomas aus Berlin
Heute waren wir um 17 Uhr zum ersten Mal im Planetarium in Jena. Obwohl "Star Rock Universe" eine gelungene Veranstaltung ist, wurde uns diese Veranstaltung ganz schön verdorben. Selbst als Eltern einer Tochter haben wir kein Verständnis, wenn hinter uns Kinder, die noch nicht mal 2 Jahre alt sind, eine beträchtliche Zeit die Vorführung stören und durch die Eltern beruhigt werden müssen. Nach der Veranstaltung haben wir uns erkundigt, warum das Personal nichts dagegen unternommen hat. Als Antwort wurde uns mitgeteilt, wir sollen uns über das Internet beschweren. Dies habe ich hiermit getan.

Mit freundlichen Grüßen,
Thomas Kleemann

Kommentar:
Sehr geehrter Herr Kleemann!
Vielen Dank, dass Sie sich die Mühe gemacht haben, uns zu schreiben. Wir können Ihre Verärgerung sehr gut nachvollziehen.
In unseren AGB´s steht, dass "Kindern unter 4 Jahren der Besuch des Planetariums nicht empfohlen wird". Es liegt also im Ermessen der Eltern, ob sie ihre Kinder mit nehmen. Weiterhin steht drin, dass "der vorführende Mitarbeiter berechtigt ist, Personen, die die Vorführung stören (...) von der Vorführung auszuschließen." Normalerweise werden Personen mit kleinen Kindern immer an den Notausgang gesetzt, damit sie ggf. die Show vorzeitig verlassen können. Das hat der diensthabende Vorführer scheinbar nicht getan oder die Störung gar nicht bemerkt. Urlaubsbedingt konnten wir das leider noch nicht abschließend klären. Es wird auf jeden Fall noch ein internes Gespräch geben, damit solche Störungen in Zukunft vermieden werden.

Beste Grüße aus dem Zeiss-Planetarium Jena,
Kathleen Hübner
Marketing

Hallo zusammen, der Blogpost über "Sterne live - für Kinder" kam gerade über Twitter rein.

http://astrozwerge.wordpress.com/2013/11/13/eingefangene-sterne-live-fur-kinder-im-planetarium-jena
[..]
1 2 3 4 5 6 7 8 weitere Einträge > Neuer Eintrag »